Sonntag, 8. Januar 2017

Gefährlicher Mafia-Boss in der Schweiz in Auslieferungshaft

Im März 2016 wurde in Visp ein wichtiges Mafia-Mitglied festgenommen. Wie die Schweizer Kantonalpolizei berichtet, sitzt der Mann seither in Sitten in Auslieferungshaft. Er wehre sich vehement gegen eine Auslieferung an die italienischen Behörden.



Das im vergangenen Frühling in Visp festgenommene Mafia-Mitglied habe als Boss des ’Ndrangheta-Clans Borghetto-Caridi-Zindato fungiert, welcher sich auf italienische Ermittler beruft. 2011 sei der heute 55-Jährige sowie sieben weitere Beschuldigte in Italien verhaftet worden.

Ihnen wurde damals zur Last gelegt, Stimmen für einen kalabrischen Kommunalpolitiker gekauft zu haben. Im Gegenzug sollte der Politiker der Mafia Posten und Aufträge besorgen. Nach mehrmonatiger Untersuchungshaft sei der Mafia-Boss 2013 wieder auf freien Fuß gesetzt worden. Der Mann habe diese Gelegenheit dazu genutzt, um abzutauchen.

Wie bekannt wurde, sei der Mann in Visp untergetaucht – mit einer Schweizer Aufenthaltsbewilligung. Erst im Frühling 2016 wurde der Mafia-Boss schließlich von der Walliser Kantonspolizei verhaftet, welche damit auf ein Auslieferungsersuchen der italienischen Behörden reagiert habe. Der Mann sitze seither in Sitten in Auslieferungshaft. Gegen die vom Bundesamt für Justiz bewilligte Auslieferung an die italienischen Behörden wehre sich der Mann allerdings mit allen Rechtsmitteln.