Freitag, 20. Januar 2017

45 Camorramitglieder verhaftet / VIDEO

Die Carabinieri verhafteten nach einer mehrmonatigen Ermittlungsarbeit am Dienstag 45 Mitglieder des Camorraclans der Elia, der in mehreren Vierteln der süditalienischen Hafenstadt mit Drogen gehandelt und Schutzgelder erpresst hatte.



Dank eines schwunghaften Drogenhandels gelang es dem Clan, einen täglichen Reinerlös von 5000 Euro zu erzielen. Laut ersten Erkenntnissen wurden selbst Kinder dazu missbraucht, Drogendosen abzupacken und sie im „Haustürgeschäft“ zu verkaufen. Die Kinder, die allesamt weniger als 14 Jahre alt sind und daher von der Justiz nicht belangt werden können, gehören ausnahmslos zu Familien, deren Väter und Mütter bereits im Drogengeschäft aktiv waren. Die Hauptaufgabe der Kinder war es, die einzelnen Drogendosen (Haschisch, Kokain, Marihuana) abzupacken und für den Verkauf herzurichten.

Die 45 Erwachsenen hingegen, die von den Ermittlern dem Clan der Elia zugerechnet werden, müssen sich vor dem Richter wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung mafiösen Typs, Drogenhandel, Erpressung und illegalen Besitzes und illegalem Tragen von Waffen verantworten. Der Clan Elia zwang nicht nur die Restaurantbetreiber, sondern auch die Drogenhändler dazu, das Schutzgeld zu bezahlen. Dank der umfangreichen Ermittlungsarbeit des sogenannten Anticamorra-Pools der Staatsanwaltschaft von Neapel konnten das gesamte Netzwerk, das Organigramm und die Befehlsstruktur des Clans im Detail rekonstruiert und zerschlagen werden.



Zur Überraschung der Beamten wurden bei der Razzia auch 17 Frauen, die dem Rauschgifthandel nachgingen, verhaftet. Dabei wurden eine Unmenge bereits abgepackter Drogendosen und mehrere Waffen, darunter auch eine Maschinenpistole, sichergestellt. Ebenfalls verhaftet wurde eine ganze Reihe von Taxifahrern, die von den Händlern Drogen erwarben, um sie entweder selbst zu konsumieren oder sie an die Taxikunden weiterzuverkaufen.


Mithilfe einer versteckten Kamera gelang es den Carabinieribeamten zudem, eine sogenannte „stesa“ – Mitglieder der Camorra feuern dabei auf ein Haus oder mitten in der Straße, um die Bewohner einzuschüchtern – zu filmen. Im Video sind sechs Jugendliche auf Scootern zu sehen, wie sie in der Straße um sich schießen. Staatsanwaltschaft und Carabinieri schlugen am Dienstag der Krake Camorra einen Arm ab. Der Weg, die Stadt von dieser Plage zu befreien, ist aber noch sehr lang.