Dienstag, 12. Juli 2016

Mafiosi wegen Erpressung von Brotverkäufern festgenommen

Nach der Erpressung von Brotverkäufern im großen Stil hat die italienische Justiz Mitgliedern des berüchtigten Russo-Clans das Handwerk gelegt. Nach Erkenntnissen der Ermittler in Neapel zwangen die Täter die Händler, Ware von ihnen abzunehmen und zu einem überhöhten Preis zu verkaufen.





Insgesamt seien 24 Tatverdächtige festgenommen worden, meldete die Nachrichtenagentur Ansa am Montag unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft in der Camorra-Hochburg.

Die Masche ging so: Das Kilogramm Brot sollte für 1,30 Euro statt für einen Euro verkauft werden. Die Differenz floss den Ermittlern zufolge direkt in die Kasse des Clans, der zur Camorra gehört. Die Camorra ist eine lokale Organisation der Mafia in der Region Kampanien.

Erst am Sonntag war es der Justiz gelungen, einen seit 20 Jahren gesuchten Boss der aus dem süditalienischen Kalabrien stammenden 'Ndrangheta zu fassen. Sogar Ministerpräsident Matteo Renzi hatte dazu via Facebook gratuliert.