Samstag, 11. April 2015

Ranghoher Mafioso in Spanien gefasst

Jahrelang war er auf der Flucht. Jetzt fasste die spanische Polizei einen als sehr gefährlich geltenden 55-jährigen Camorra-Mafioso in Marbella.




Die spanische Polizei hat im Luxusbadeort Marbella einen europaweit gesuchten italienischen Mafioso gefasst, der seit 2009 auf der Flucht war. Der als sehr gefährlich geltende 55-jährige Mann sei ein ranghohes Mitglied einer Gruppe des in Neapel und Umgebung aktiven Camorra-Clans, teilte die paramilitärische Guardia Civil (Zivilgarde) am Freitag mit.

Der Mafioso sei nach Hinweisen der italienischen Behörden in einem Pub in Marbella ausfindig gemacht worden. Um andere Gäste nicht zu gefährden, sei er aber erst nach Verlassen des Lokals verhaftet worden. Er habe keinen Widerstand geleistet, hieß es.

Den Erkenntnissen zufolge hatte der Mann sich seit mehreren Jahren an der Costa del Sol in der südspanischen Provinz Málaga aufgehalten. Dort habe er als Vermittler agiert zwischen in Spanien ansässigen Drogenhändlergruppen und Organisationen aus Neapel, die große Mengen Haschisch und Kokain gekauft hätten. In Italien sei er bereits 16 Mal unter anderem wegen Drogenhandels, Bildung krimineller Vereinigungen und Körperverletzung verurteilt worden.

.