Dienstag, 28. April 2015

Justiz beschlagnahmt Mafia-Luxusvilla

 Mord, Erpressung, Drogen- und Waffenhandel, Geldwäsche- der kalabrische Familienclan Pesce'ndrina zählt zu den mächtigsten Mafia-Bündnissen Italiens. Ganz oben in der Hierarchie stand jahrelang Claudio Luca: Er führte für den Clan die Europa-Geschäfte. Und das vom niederösterreichischen Baden aus. Nach seiner Verhaftung in Spanien beschlagnahmte nun die Justiz seine ehemalige 500 Quadratmeter große Luxusvilla




Claudio L. galt als einer der Bosse in den Reihen der kalabrischen Pesce 'ndrina, die zum brutalen 'Ndrangheta-Netzwerk gehört - er leitete für den Familienclan aus Rosarno über Jahrzehnte die Finanz-und Drogengeschäfte im Norden Italiens sowie in Europa. Und das seit 2009 von Niederösterreich aus. Denn im Frühjahr hatte sich der Mafioso damals aus Angst vor der italienischen Justiz aus dem Staub gemacht und sich im Kurort Baden ein Luxusversteck um eine Million Euro gekauft.

Weitere 500.000 Euro steckte er in die Renovierung der Hauptvilla (300 Quadratmeter Wohnfläche) und des Nebengebäudes (200 Quadratmeter). Bezahlt hat Claudio Luca stets bar, mit Mafia-Geld. Um keine Spuren zu hinterlassen, trat seine rumänische Frau als Käuferin des Anwesens auf. Auf sie liefen sämtliche Kreditkarten wie auch der Porsche Cayenne in der Garage.


Mafia-Boss in Spanien gefasst

Luxus, den Claudio Luca aber nicht mehr genießen kann - er wurde wie Dutzende weitere seiner Mafioso-Brüder im Zuge eines Polizeischlags in Spanien gefasst und bereits zu 18 Jahren Haft verurteilt. Seine Villa in Baden gehört nun der Justiz - auf Rechtshilfeersuchen der italienischen Kollegen hat man im Zuge der Operation "Total reset" das Luxusdomizil beschlagnahmt.