Mittwoch, 29. Oktober 2014

Rom: Hochbrisanter Mafia-Prozess im Präsidentenpalast

Staatschef Giorgio Napolitano sagte als Zeuge in einem Mafia-Prozess aus – und nicht in irgendeinem.





Er wurde unter anderen von Anwälten der langjährigen „Nummer eins“ der Cosa Nostra, Salvatore „Toto“ Riina, befragt. Den Weg in den Gerichtssaal nach Palermo wollte man Napolitano seiner Position wegen ersparen, erst kürzlich war entschieden worden, ihn überhaupt vorzuladen. Der Anlass des Verfahrens ist hochbrisant: Es geht um einen seinerzeitigen Pakt zwischen höchsten politischen Kreisen und der Mafia, berichtet ORF.
.