Freitag, 22. August 2014

Zwei Mafiosi aus dem Thurgau verhaftet

Zwei Mitglieder der kalabrischen Mafia-Organisation «N'drangheta», die ihren Wohnsitz im Kanton Thurgau haben, sind in der süditalienischen Provinz Reggio Calabria verhaftet worden.



Bis heute wurden in der Schweiz 18 N'drangheta-Mitglieder von der Bundespolizei gesucht – jetzt sind es noch 16. Denn im Süden von Italien, in der Provinz Reggio Calabria, wurden heute zwei Mafiosi dingfest gemacht, die im Thurgau wohnen.


Das Anwesen des Clans Fabrizia


Die Verdächtigen werden bezichtigt, in der Schweiz sowie in Italien schwerwiegenden mafiösen Tätigkeiten nachzugehen. Nach Angaben der italienischen Behörden gehören alle Personen der «lokalen N'drangheta-Zelle» von Frauenfeld TG an.

Die Thurgauer Zelle bestehe seit rund 40 Jahren und soll ein Ableger einer Verbrecherorganisation aus Fabrizia in der kalabrischen Region Vibo Valentia sein.


Telefone wurde abgehört

Die Verhaftungen seien vor allem dank dem Abhören von Telefongesprächen möglich geworden und dank einer «ausgezeichneten Zusammenarbeit» zwischen den Schweizer und italienischen Beamten.

Die 18 Mafia-Mitglieder sind laut den Carabinieri hauptsächlich im Drogenhandel tätig. Sie seien bereits in den 1970er-Jahren in den Kanton Thurgau eingewandert. Seit 2012 wird gegen die Mitglieder der Zelle ermittelt.