Montag, 4. August 2014

Die Camorra auf Facebook

Eine neue Mafia-Generation ist in den Straßen von Palermo unterwegs - und sie prahlt damit auf Facebook.

War es für Cosa-Nostra-Koryphäen noch üblich, über handschriftliche und codierte Notizen zu kommunizieren, berichten die Nachfolge-Gangster unverfroren online über ihren Reichtum, ihre Macht und ihre Verachtung für Richter und Polizei.





Einer dieser jungen Generation, Domenico Palazzotto, 28, hat eine Facebook-Seite unter falschem Namen erstellt und veröffentlichte dort Fotos von sich auf Kreuzfahrt bei Hummer und Champagner-Dinner.

"Online gehen wäre für die alte Garde undenkbar gewesen", sagte ein Ermittlungsbeamter dem "Telegraph". "Sie lebte in Bauernhäusern und bestand auf Brot, Käse und Gemüse, ohne Handys."



"Die neue Generation verwendet Facebook und WhatsApp, um zu zeigen, dass sie in die besten Discos, an die schönsten Strände und in die feinsten Restaurants geht, weil sie glaubt, das ist der Schlüssel, um sich Respekt zu verdienen. Das ,Problem' ist: Sie ist auch leichter zu verfolgen und zu schnappen."

"Es gibt eine neue Generation von Mafiosi in Palermo", sagte auch eine sizilianische Richterin. "Aber sie muss noch beweisen, dass sie die Qualität ihrer Vorgänger hat."

Palazotto war einer der 95 Mafiosi, die im Juni in der Operation "Apocalypse" festgenommen wurden. In der Aktion wurden, laut Polizei, viele der aufstrebenden Stars der neuen "Cosa Nostra"-Mitglieder aus dem Verkehr gezogen.
.