Freitag, 29. August 2014

Der 'Ndrangheta-Clan in Thurgau

Am 22. August, morgens um 2.20 Uhr, klickten im kalabrischen Badeort Marina di Gioiosa Ionica (I) in einem Hotel die Handschellen. Dutzende Polizisten stürmten unter Leitung der Anti-Mafia-Behörde die Unterkunft der beiden Thurgauer Antonio N.* (65) und Raffaele A.* (74).

Die beiden Abgesandten der Frauenfelder ’Ndrangheta-Zelle sitzen seither im Untersuchungsgefängnis von Reggio Calabria. Dort werden sie vorerst bleiben.
Denn gemäss Ermittlungsbericht des Untersuchungsrichters wiegt die Beweislast schwer: Der Chauffeur Antonio N. und Taxifahrer Raf­faele A. leiteten eine mafiöse Organisation. Darauf stehen in Italien bis zu neun Jahre Haft.




Der Untersuchungsbericht gegen die Frauenfelder Mafia-Zelle liegt BLICK vor. Darin zeichnet der Untersuchungsrichter detailliert nach, was zur Verhaftung von N. und A. führte und wer zum ’Ndran­gheta-Locale von Frauenfeld gehört.


Innerer und äusserer Zirkel

Die Gruppe, die sich im Boccia-Klub von Wängi TG traf und dabei von der Bundesanwaltschaft gefilmt wurde (BLICK berichtete), besteht aus einem inneren und einem äusseren Zirkel. Total 18 Mafiosi. In der Società maggiore sitzen die Bosse und älteren Mitglieder.

Sie treffen auf eigene Verantwortung Entscheidungen. Sie überwachen die Einhaltung der Gesetze der ’Ndrangheta und stehen in Kontakt mit dem Crimine, ihrer Dachorganisa­tion in Kalabrien.

Den Kontakt stellte der Thurgauer Antonio N. her – in der Hier­archie der Mafia stand er weit oben: Der Staatsanwalt stützt sich dabei auf Hunderte abgehörter Gespräche zwischen den Schweizer Mafiosi. Sie belegen, dass die Frauenfelder Zelle in regelmässigem Kontakt mit Kalabrien steht.


Antonio Nesci -  der «Schweizer Berg»

Anhand abgehörter Telefonate und gefilmter Treffen im Boccia-Klub können die Ermittler auch rekonstruieren, wie die Zelle organisiert ist (siehe Grafik). Antonio N., genannt Schweizer Berg, war der Mastro disponente und damit Verbindungsmann zwischen dem in Italien im Gefängnis sitzenden Mafiaboss Domenico Oppedisano (84) und dem Locale in Frauenfeld.


Kopf der Frauenfelder Gruppe ist laut den Akten B. N.* (48). Der verhaftete Taxifahrer Raffaele A. war Capo società und gleichzeitig Chef für die Einhaltung der Ordnung und Regeln.
.