Donnerstag, 24. Juli 2014

Baumafia - Groß-Razzia in Frankfurt und Berlin

Bei einer Razzia gegen Schwarzarbeit und organisierte Kriminalität auf dem Bau sind in Mittelhessen und im Rhein-Main-Gebiet zwei Dutzend Wohnungen und Geschäftsräume durchsucht worden.




Um 4 Uhr krachten die Rammen gegen die Türen. Bundesweiter Großeinsatz des Zolls gegen Hintermänner der Schwarzarbeiter-Mafia. Die Beamten beschlagnahmten Waffen und Beute im Wert von mehreren Millionen Euro. Vier Gangster wurden verhaftet. In Frankfurt stürmten schwer bewaffnete Elite-Beamte des Zoll-Spezialkommandos ZUZ („Zentrale Unterstützungsgruppe Zoll") und mehrere SEKs Wohnungen, ein Sport-Café und eine Baufirma. Insgesamt wurden in Hessen 55 Objekte durchsucht.

Die mutmaßlichen Drahtzieher eines Schwarzarbeiter-Netzwerkes seien verhaftet worden, teilten die Staatsanwaltschaft Marburg und die Sonderkommission „ADRIA“ des Zolls am Mittwoch mit. Dabei ist der Arbeitsname ADRIA der Polizei nicht zufällig gewählt. Sizilianische Hintermänner haben den groß angelegten Betrugsring gesteuert.




In Groß-Gerau griff ein Verdächtiger zur Waffe. Doch bevor er abdrücken konnte, überwältigten ihn die vermummten Spezialkräfte. In seiner Wohnung fanden sie neben Waffen auch über 500 000 Euro in bar. Das Geld wurde mit einem Panzerwagen zur Bundesbank gebracht. In einem Sport-Café wurde der mutmaßliche Kopf der Bande festgenommen.

Die Bande soll seit einigen Jahren als sogenannte Nachunternehmer Bauaufträge in Hessen mit Schwarzarbeitern ausgeführt haben. Sozialkassen und dem Fiskus sollen auf diesem Weg Sozialversicherungsbeiträge und Steuern in Höhe von bislang rund sechs Millionen Euro vorenthalten worden sein. Fingierte Zahlungen von Scheinfirmen sollten die Schwarzarbeit verdecken.

„Solche organisierten Strukturen der Schwarzarbeit beschäftigen die Finanzkontrolle Schwarzarbeit des Zolls zunehmend“, sagte Michael Bender, Pressesprecher des Hauptzollamtes Gießen.

Die Frankfurter Oberstaatsanwältin Doris Möller-Scheu sagte: „Vier Hautbeschuldigte - drei Italiener mit serbischen Pässen im Alter von 34, 42 und 43 Jahre sowie ein 46-Jähriger Deutscher palästinensischer Herkunft - wurden mit Beginn des zentral gesteuerten Zugriffs durch mehrere Teams von Spezialeinsatzkräften verhaftet. Sie werden dem Haftrichter vorgeführt."




Bereits vor zwei Jahren war der Finanzkontrolle eine Baufirma aus dem Kreis Marburg-Biedenkopf aufgefallen, die mehrere Bauarbeiter nicht zur Sozialversicherung angemeldet hatte. Die Ermittler folgten der Spur und deckten laut Mitteilung die Machenschaften eines Familienclans ebenso auf wie ein Netzwerk von mindestens sechs Scheinfirmen.
.