Dienstag, 13. Mai 2014

Nach 10 Jahren Camorristi verhaftet

Vor der Polizeistation Pastrengo erhielt das verhaftete Camorra-Mitglied Salvatore Manzo den Bruderkuss, ein Symbol der Treue, der Zugehörigkeit und gleichzeitig die Aufforderung zu schweigen. Salvatore Manzo und zwei seiner Leibwächter Vinzenco Bonavolta und Marco Salvati wurden endlich für ein spektakuläres Verbrechen im Jahre 2004 verhaftet, das allen Neapolitanern auch noch heute im Gedächtnis ist.





Am 1. Juni 2004 lauerten die Mörder dem Chef des Lo Russo -Clans auf, der mit einem Krankenwagen unterwegs in eine Privatklinik war. Der Mann war kurz zuvor in einen Hinterhalt geraten und schwer verletzt worden. Die drei Mörder stoppten den Krankenwagen, öffneten die hinteren Türen und schossen mit automatischen Schnellfeuerwaffen die Magazine leer. Der Camorra-Boos, die zwei Sanitäter und die Ehefrau wurden dabei buchstäblich im Kugelhagel durchsiebt.