Dienstag, 13. Mai 2014

Mafia-Gericht beschließt Hinrichtung

Kein Herz, ohne Kopf und ohne Hände: Sein Körper wurde in einem Fiat 500-Kombi gefunden. Ein echtes "Mafia-Gericht" hatte beschlossen, dass Giacomo Franco Frattini durch die: "bambulella", hingerichtet werden müsse. Und so geschah es.




Heute, nach 24 Jahren seit dem Mord, hat die Staatsanwaltschaft von Neapel das Motiv, die Prinzipien der Mafia-Hinrichtungen und die Phasen der Tat rekonstruiert. Die Untersuchung  konnte jetzt abgeschlossen werden, weil ein Mitglied der Camorra Luigi Giuliano überzeugt werden konnte, auszusagen. So gestand er, zusammen mit anderen Camorra-Mitgliedern diese abscheuliche Exekution durchgeführt zu haben.


Franco Frattini 


Es war der Abend des 23. November 1990, nutzte er das Chaos in der Stadt, während eines heftigen Erdbebens im Gefängnis von Poggio mehrere Menschen zu töten und zu flüchten. Das Massaker, das er unter dem Camorra-Clan im Gefängnis anrichtete, führte dazu, das der Clan-Boss entschied, Franco Frattini nach dem Gesetz der Mafia auf die martialische Weise der "bambulella" hinzurichten.
.