Freitag, 23. Mai 2014

Neuer Prozess um Anschlag auf Mafia-Jäger Falcone

Dabei waren neben dem Ermittler auch dessen Ehefrau Francesca Morvillo und drei Leibwächter ums Leben gekommen. Das Verfahren begann vor dem Schwurgericht von Caltanissetta. Auf der Anklagebank sitzen fünf prominente Mafia-Bosse. Das neue Verfahren wurde aufgrund der Aussagen des abtrünnigen Mafioso Gaspare Spatuzza in die Wege geleitet, der mit den Staatsanwälten zusammenarbeitet.


Richter Falcone


Bei einem weiteren Prozess wegen Falcones Mord waren bereits 39 Personen zu lebenslänglicher Haft verurteilt worden. Zwei von ihnen sind inzwischen gestorben. Tausende Menschen beteiligten sich am Freitag in Palermo an einer Großdemonstration zu Ehren Falcones. Die Demonstranten zogen vor den Justizpalast von Palermo, in dem Staatsanwalt Falcone seine Prozesse gegen mächtige Mafia-Bosse geführt hatte. An der Demonstration beteiligten sich die Angehörigen Falcones sowie mehrere hochrangige Politiker.


 Mafioso Gaspare Spatuzza

Am 23. Mai 1992 waren Falcone, seine Frau Francesca Morvillo und drei seiner Leibwächter bei einem Sprengstoffattentat auf der Autobahn bei Capaci nahe Palermo getötet worden. Falcone, der 53-jährig starb, hatte sich stets bemüht, die internationalen Verbindungen der Cosa Nostra aufzudecken.

Eine entscheidende Rolle spielte er beim Aufbau des sogenannten Anti-Mafia-Pools, einer Gruppe von Staatsanwälten, die Mitte der 80er-Jahre große Erfolge im Kampf gegen das organisierte Verbrechen verbuchen konnten. Sein engster Kollege, Paolo Borsellino, wurde zwei Monate nach Falcone ebenfalls durch ein Sprengstoffattentat der Mafia getötet.
.