Dienstag, 4. Februar 2014

Berüchtigter Boss der Camorra in Neapel gefasst

Die italienische Polizei hat die Offensive gegen das organisierte Verbrechen verstärkt. Am Dienstag wurde einer der gefährlichsten Bosse der Camorra, wie die Mafia in Neapel und Kampanien genannt wird, gefasst.
Der seit drei Jahren flüchtige Mario Riccio, Boss des berüchtigten Clans „Amato-Pagano“, wurde in Neapel verhaftet.


Der 23-jährige Mafia-Boss Mario Riccio

Clanchef Elio Amato


Der 23-Jährige ist der jüngste Mafioso auf der Liste der 300 gefährlichsten flüchtigen Kriminellen in Italien. Riccio zählt zu den Hauptakteuren in einer neuen Fehde, die in Neapel um die Kontrolle des Drogenhandels ausgebrochen ist, berichteten italienische Medien.


29 Personen in Rom verhaftet

In Rom wurden indes weitere 29 Personen wegen Verbindungen zur Camorra verhaftet. Ihnen wurde unter anderem Betrug und Erpressung vorgeworfen. Aus den Ermittlungen geht hervor, dass der Camorra-Clan Zazo ein Finanznetz in verschiedenen Regionen Italiens aufgebaut haben soll. Damit soll Geld aus kriminellen Aktivitäten wie Erpressung und Drogenhandel gewaschen worden sein.

Mit dem Schwarzgeld wurden Immobilien in mehreren italienischen Städten erworben. Die Gewinne aus kriminellen Aktivitäten wurden daneben auch in der Baubranche sowie im Tourismus investiert. Immobilien und Unternehmen im Wert von 400 Millionen Euro wurden beschlagnahmt.

Auch die 'Ndrangheta, die Mafia in der süditalienischen Region Kalabrien, ist verstärkt ins Visier der Justizbehörden geraten. Elf Personen, darunter mehrere Unternehmer, wurden am Dienstag wegen Verstrickungen mit der 'Ndrangheta in Kalabrien verhaftet.


Ein gesuchter Unternehmer konnte flüchten. Die Angeklagten wurden beschuldigt, mit der Mafia verstrickte Unternehmen bei öffentlichen Bauaufträgen und Warenlieferungen begünstigt zu haben.