Donnerstag, 23. Januar 2014

35 Jahre nach "Lufthansa-Raub": Festnahme im Mafia-Milieu

Mehr als drei Jahrzehnte nach dem spektakulären Raubüberfall auf ein Lufthansa-Frachtzentrum in New York hat das FBI offenbar einen Verdächtigen festgenommen. Der Mann soll Mitglied der berüchtigten Bonanno-Mafia-Familie sein.




Die US-Bundespolizei FBI hat offenbar einen Verdächtigen festgenommen, der am sogenannten Lufthansa-Raub auf dem New Yorker Kennedy-Flughafen beteiligt gewesen sein soll. Das berichten unter anderem die Fernsehsender ABC und NBC.

Bei dem Überfall im Dezember 1978 waren Bewaffnete in den Tresorraum des Lufthansa-Frachtzentrums eingedrungen; dabei erbeuteten sie Schmuck und fünf Millionen Dollar in bar - Geldbestände, die aus Deutschland in die USA zurückgeführt werden sollten. Es handelte sich um einen der spektakulärsten Überfälle der US-Geschichte; die Beute wurde nie gefunden.
Bei dem nun Festgenommenen handelt es sich den Berichten zufolge um einen 78-Jährigen. Er sei Mitglied der berüchtigten Bonanno-Mafia-Familie, hieß es. Der "New York Times" zufolge war die Festnahme ein Teil einer groß angelegten Aktion gegen das organisierte Verbrechen.

Bislang hatten die Behörden im Zusammenhang mit dem Raub lediglich einen Airport-Mitarbeiter für seine Mithilfe bei der Tat belangen können. Andere Verdächtige waren nach der Tat ermordet worden. Das FBI nahm zunächst keine Stellung.