Montag, 18. November 2013

Mafia-Boss Roberto Moia arbeitet mit Polizei zusammen

Die Entscheidung, mit der Staatsanwaltschaft zu kooperieren hat Roberto Moia das Leben gerettet, jedenfalls vorübergehend. Er hat sich bereit erklärt, gegen den berüchtigten Clan Tegano im Prozess "Malavenda" auszusagen.




Der hoffnungslos zerstrittene Clan, der von den Brüdern Giovanni und Pasquale bekämpft wurde, wollte Roberto Moia als Führungsfigur eliminieren. Er hat bereits mit den Ermittlern im Jahr 2004 zusammen zusammengearbeitet und für die Verhaftung des flüchtigen Giovanni Maio, seinem Onkel gesorgt. Das war sein Todesurteil, nachdem die Brüder herausgefunden hatten, dass Roberto der Verräter war.

Sobald die Führer des Clans wussten, dass ein "Spion" unter ihren Reihen zu suchen war, war Robert Moia seines Lebens nicht mehr sicher. Nun hat er sich in die Hände der Behörden gegeben.
.
.