Dienstag, 19. November 2013

Auch in Bayern Razzien wegen Mafia-Geldwäsche

Hat die italienische Mafia mithilfe eines Windparks mehr als saubere Energie produziert? Ermittler glauben, dass die Anlagen auch Teile der Finanzbestände ordentlich durchpusten. In einer bundesweiten Aktion durchsuchten sie nun Räume deutsche Unternehmen.

Die Durchsuchungen dienten der Beweissicherung. Betroffen waren 20 Objekte in Bayern, Bremen, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Hamburg und Schleswig-Holstein. Aufgrund der internationalen Verbindungen gebe es außerdem auch Razzien in Österreich. Die Ermittlungen gegen die Geschäftsleute liefen seit Februar. Die 'Ndrangheta ist eine der vier großen italienischen Mafiaorganisationen. Sie besteht aus verschworenen Familien-Clans, die vom süditalienischen Kalabrien aus operieren.


Verhaftung des sogenannten Arena-Clans in Crotone / Windkraftbetrüger


Einer der Beschuldigten ist ein Geschäftsmann und Anwalt aus dem bayerischen Rosenheim, der mit mutmaßlichen Mitgliedern eines der 'Ndrangheta-Clans in Kontakt stand. Er soll sich mit weiteren Partnern zusammengetan haben, um den Windpark mit einer eigenen Firma als Generalunternehmer zu bauen und zu verkaufen.