Freitag, 26. Juli 2013

Mafia-Bande machte Millionen mit vorgetäuschten Autounfällen

Eine Mafia-Bande in Süditalien hat der Polizei zufolge jedes Jahr Hunderte Autounfälle vorgetäuscht und damit Millionensummen für Waffen und Drogen eingenommen.

Zurich von Mafia um Millionen erleichtert

Pro Jahr soll die Bande deutlich mehr als eine Million Euro erschwindelt haben. Betroffen von dem Betrug ist den Angaben zufolge eine örtliche Tochter der Zurich Insurance Group. Das Unternehmen erklärte, es äußere sich nicht zu laufenden Ermittlungen.

Der Chef der Mafia-Organisation, der 32-jährige Giuseppe Giampa, wird verdächtigt, von 2005 bis 2011 mehr als 20 Morde in einem Bandenkrieg angeordnet zu haben. Die Unverfrorenheit des 32-jährigen Giampa findet seinen Höhepunkt im Facebook. Dort pflegt der 20-fache Mörder ein Familienidyll und heile Welt, https://www.facebook.com/giuseppe.giampa.5



...festgenommen...!

Die Ermittler erzielten nach Polizeiangaben einen Durchbruch, als Giampa zum Informanten wurde. Warum er dies tat, teilte die Polizei nicht mit. Vermutlich stand er vor dem Machtkampf mit einem verfeindeten Mafiaclan, die ihn über kurz oder lang liquidiert hätten - so der ermittelnde Staatsanwalt. Ob er im Knast in Sicherheit ist, wage ich zu bezweifeln! (Anm. CMM)