Samstag, 6. Juli 2013

Italienischer Mafia-Boss in Kolumbien festgenommen

In Kolumbien ist ein mutmasslicher Mafia-Boss aus Italien festgenommen worden. Wie das Verteidigungsministerium in Bogotá mitteilte, handelt es sich um Roberto Pannunzi, den meistgesuchten Drogenhändler Europas.


Roberto Pannunzi

Er sei am Freitag in einem Einkaufszentrum der Hauptstadt Bogotá mit Hilfe von Fahndern der amerikanischen Antidrogenbehörde DEA festgenommen worden. Laut den Angaben ist Pannunzi der Chef der kalabrischen Mafiaorganisation 'Ndrangheta.

Bereits im April war in Kolumbien ein führender Mafioso aus dem süditalienischen Kalabrien festgenommen worden. Domenico Trimboli soll der Verbindungsmann der 'Ndrangheta zum kolumbianischen Medellin-Kartell gewesen sein.

Pannunzis Bande wird verdächtigt, monatlich zwei Tonnen Kokain aus Südamerika nach Europa geschmuggelt zu haben. "Gegen diesen Boss des internationalen Drogenhandels lagen vier Haftbefehle vor", hieß es in der Mitteilung des Ministeriums. Bereits im April war in Kolumbien ein führender Mafioso aus dem süditalienischen Kalabrien festgenommen worden. Domenico Trimboli soll der Verbindungsmann der 'Ndrangheta zum kolumbianischen Medellín-Kartell gewesen sein.

Pannunzi war das erste Mal 1994 in Kolumbien wegen Drogenhandels verhaftet und nach Italien ausgeliefert worden. Erst nach einer erneuten Verhaftung 2004 wurde er jedoch auch verurteilt. Seit 2010 befand er sich italienischen Medienberichten zufolge auf der Flucht. Damals war er aus einer Klinik in Rom entkommen, wo er wegen Herzproblemen behandelt wurde.

 "Ich glaube, er war der größte Drogenlieferant aus Kolumbien", sagte Federico Cafiero De Raho, Staatsanwalt in der süditalienischen Region Reggio Calabria, der italienischen Nachrichtenagentur. Auch italienische Behörden hätten zu der Festnahme beigetragen.