Samstag, 27. Juli 2013

Bozen hat "Falcone-u.-Borsellino-Platz"

Bozen setzt ein Zeichen der Anerkennung für Einsatz und Opfer der Richter Falcone und Borsellino im Kampf gegen die Mafia.

Der Platz befindet sich zwischen der Duca-D'Aosta-Straße und der Roenstraße und erinnert an die beiden Richter, die im Kampf gegen die Mafia am 23. Mai 1992 einem Attentat zum Opfer gefallen sind.


...ein guter Schritt in die richtige Richtung!

Bürgermeister Luigi Spagnolli hat in Anwesenheit mehrerer Behördenvertreter das Straßennamenschild enthüllt, das dem Platz in unmittelbarer Nähe des Bozner Landesgerichtes den Namen "Falcone-u.-Borsellino-Platz" verleiht.

"Die neue Straßenbenennung ist mehr als nur ein Ausdruck zur Erinnerung an die beiden mutigen Richter, sondern auch ein Zeichen, dass die selbstlose Zivilcourage und ihr Kampf gegen das organisierte Verbrechen auch in der heutigen Gesellschaft anerkannt werden. Heute erinnern Falcone und Borsellino stellvertretend an die vielen Opfer, die der Mafia zum Opfer gefallen sind.

Die beiden Richter, die eine maßgebliche Rolle in der Zeitgeschichte Italien besetzen, werden an diesem Ort zwischen Gerichtsgebäude und öffentlichen Schulen vielen Menschen ins Bewusstsein gerufen. Dies ist auch der symbolische Wert des Platzes, der das friedliche Zusammenleben der Menschen unterstreichen soll" - betonte Spagnolli bei der feierlichen Zeremonie am neuen Platz in der Landeshauptstadt.