Freitag, 7. Juni 2013

Mafia-Lokal in Wien unter Beschuss

Das Wiener Lokal "Don Panino" sorgt in Italien derzeit gehörig für Aufsehen. Dies allerdings nicht aufgrund des Ambiente oder gar der Küche, sondern vielmehr wegen der ungewöhnlichen Namensgebung der Speisen. So wird hier mit Gerichten wie "Don Sandwich" offen mit Klischees rund um die Mafia gespielt. Das geht nun nicht nur den italienischen Medien entschieden zu weit. In Wien lebende Italiener haben mittlerweile eine Protestaktion gegen das Lokal gestartet - und auch die Politik des südlichen Nachbars will sich das nicht gefallen lassen.


 

"Don Peppino - der großschnäuzige Sizilianer wurde bei einem Bombenattentat gebacken wie ein BBQ Hähnchen" - das ist nur ein Gericht, das auf der Karte des Lokals in der Wiener Seidengasse zu finden ist. "Mafia- Pasta" oder auch Gebäck, benannt nach abtrünnigen Mafiosi wie Tommaso Buscetta sowie nach Paten der Cosa Nostra, stehen außerdem auf der Speisekarte - und so liest sich diese fast wie ein Blockbuster über Mafiosi und Anti- Mafia- Helden.

Politik schreitet ein und fordert Entschuldigung

In Italien überschreitet diese fantasievolle Marketingstrategie nun aber entschieden den Horizont des guten Geschmacks. Und so forderte Michele Anzaldi von der Mitte- Links- Partei, "Partito Democratico" (PD) - stärkste Einzelpartei im italienischen Parlament - jetzt sogar den Einsatz von Außenministerin Emma Bonino, um die Namen der Menüs des Lokals abzuschaffen.

"Bonino sollte so rasch wie möglich den österreichischen Botschafter in Italien zu einem klärenden Gespräch einberufen. Man darf aus geschäftlichen Gründen nicht das Gedenken an diese Anti- Mafia- Helden schmähen. So etwas würde man sich nicht von einem zivilisierten Land, wie Österreich erwarten", sagte Anzaldi. Der Politiker fordert eine offizielle Entschuldigung sowie eine Änderung der Speisekarte.

Indes fordert auch eine Gruppe von in Wien lebenden Italienern zum Boykott des Lokals auf. Eine Unterschriftenaktion im Internet, im Rahmen derer eine sofortige Änderung der Karte gefordert wird, wurde bereits gestartet.