Montag, 20. Mai 2013

Mitglied der Camorra will Wiederaufnahmeverfahren

Der seit 2004 wegen Mordes an Massimo Marino einsitzende Giovanni De Luise - einer der gefährlichsten Bosse der Camorra aus Neapel will durch ein Wiederaufnahmeverfahren die Freiheit. Bis heute wurde sein Foto von der Polizei noch nicht freigegeben. Er hatte in einer blutigen Fehde seinen Rivalen Massimo Marino grausam hingerichtet und dafür am 11. Dezember 2008 zu 22 Jahren Gefängnis verurteilt.




Das Urteil kam zustande, weil zwei reuige Pentiti (Verräter) beim Prozess ausgesagt hatten. Aber einige der Aussagen von zwei reuigen der Revision des Prozesses geführt. Obwohl das Innenministerium den Antrag des "Klägers" abgelehnt hat, hat ein Richter dem Antrag stattgegeben. Vor einem Jahr gab es den Versuch der Camorra, den Doppelmörder De Luise aus dem Gefängnis zu befreien. Gestern  wurden deshalb die beiden Verräter Cosimo Di Lauro, Chef des Di Lauro-Clans von Scampia und der Mafia-Unterboss Gennaro Puzella, in Schutzhaft genommen, weil die Direktion der Anitmafiabehörde befürchtet, dass die beiden ihres Lebens nicht mehr sicher sein können, sollten sie ein weiteres Mal vor Gericht auftreten.