Mittwoch, 8. Mai 2013

Mafia kassiert die Marina von Ragusa ab.

Die Marina von Ragusa wurde jahrelang von der "Stidda" - eine Untergruppe der Mafia - erpresst. Innerhalb eines Jahres flossen von den Bootseignern Schutzgelder in Höhe von 80.000 Euro.



Paolo Cannizzo




Nun wurden die drei gefährlichen Clan-Bosse Paolo Cannizzo, Salvatore Fede und Filippo Salvatore Ventura, denen unter anderem auch mehrere Auftragsmorde zugerechnet werden, verhaftet.


Salvatore Fede


Die Polizei konnte auch eine enge Zusammenarbeit zwischen den Verdächtigen und führenden Mitglieder der Cosa Nostra bestätigen. Erneut spielte der Clan um Santapaola eine wichtige Rolle, die nahezu den gesamten Einzelhandel in und um Palermo mit Schutzgeldern belegt hatte. Die Opfer des Yachthafens von Ragusa waren nur mühsam zu bewegen, gegen die beiden Bosse auszusagen. Die Sondereinheit DIA in Catania hat erhebliche Beweise sammeln können, die einen Prozess möglich machen. Dennoch ist zweifelhaft, ob die Zeugen vor Gericht ihre Aussagen wiederholen werden.