Sonntag, 14. April 2013

Palermos gefährlichster Stadtteil

Das Albergheria-Viertel - es ist der berüchtigte Stadtteil der Mafia. Häuser verfallen und selbst in den vom Einsturz bedrohten Ruinen leben Menschen unter unbeschreiblichen Bedingungen. Im Rahmen meiner Recherchereisen 2011/11/12 sind diese Aufnahmen entstanden. Mit einem Klick auf die Bilder erscheinen die Originalgrößen der Fotos. Copyright Susan Gruenefeldt
 


Müll ist ein besonderes Problem - nicht nur in Palermo. Die großen Verbrennungsanlagen gehören überwiegend der Mafia. Auch deren Beseitigung liegt in der Hand der "ehrenwerten Gesellschaft" die die Stadt mit willkürlichen Gebührenerhöhungen beinahe in die Knie zwingt. Und immer wieder sieht man die "murales" - sogenannte Wandmalereien.




Ein typisches Beispiel einer kaum vorstellbaren Wohnsituation im der Via Albergheria.


...und nachts brennen Autos und Müll. Infernalischer Gestank legt sich über die Stadt!



 
Im arabischen Teil der Albergheria gibt es multikulturelles Leben. Mehr als 70% aller Bewohner sind illegal, leben vom schnellen und gefährlichen Geschäft wie Drogenhandel, Prostitution, Raub, Diebstahl und Erpressung. In diese düsteren Schlupflöchern wagt sich kaum ein Polizist. Schon gar nicht in der Nacht!
 
 


Auch das gibt es. Mitten in der Stadt ein kleiner Junge auf einem Pferd. Man braucht nicht viel Phantasie, um sich vorzustellen, dass dieser Junge kein gewöhnliches Kind ist. Es ist der Sohn eines "Ehrenmannes"!


 
 
...und weiter geht der nicht ungefährliche der Streifzug durch Palermos Altstadt. bewaffnet mit Kamera, die man nach Möglichkeit nur verdeckt einsetzt.  
 
 


Trotz dieser bedrückenden Wohnruinen herrscht in diesem Stadtteil pralles Leben.




 
 
 
 




Jugendliche werden schon sehr früh von der Mafia rekrutiert. Sie ist der größte Arbeitgeber in Palermo.