Donnerstag, 25. April 2013

Die kalabrische ´Ndrangheta

Lange Zeit stand die ´Ndrangheta – der kalabrische Arm der Mafia – im Schatten der sizilianischen Cosa Nostra. Doch im Zuge der Fahndungserfolge in Sizilien seit Beginn der 90er Jahre hat sich das Blatt gewendet.

Heute gilt die ´Ndrangheta mit einem geschätzten „Jahresumsatz“ von1 35 Milliarden Euro pro Jahr als eine der mächtigsten Mafiaorganisationen Europas. Entsprechend ausgeweitet hat sich auch das Betätigungsfeld, längst haben die Mafiosi die schwer zugänglichen Bergregionen Kalabriens verlassen und sind in Deutschland, Frankreich und Belgien tätig, sogar bis in die USA reicht ihr Aktionsradius. Als Spezialgebiet der ´Ndrangheta nennen Fahnder immer häufiger den Kokainhandel.
 
Razzia in San Lucca


7000 Mann in 100 Familienclans
Die Wurzeln der Organisation reichen bis ins 19. Jahrhundert. Angeblich leitet sich das Wort ´Ndrangheta vom griechischen „andragathos“ ab, was „tapferer Mann“ bedeutet.

Inoffiziellen Angaben italienischer Ermittler zufolge stehen etwa 7000 Mann im Dienst der ´Ndrangheta, unterteilt in etwa 100 Familienclans. Die traditionell mächtigsten Familien stammen noch immer aus der Hochburg San Luca.


Kokainhandel: Kalabrier stellen kolumbianische Kartelle in den Schatten
Die europäischen Drogenfahnder zählen die ´Ndrangheta mittlerweile zu den mächtigsten Gruppen im europäischen Kokainhandel. Es heißt, die Organisation habe bereits die kolumbianischen Drogenkartelle in den Schatten gestellt. Weitere Einnahmequellen seien Geldwäsche, Waffenhandel und Erpressungen.

Wie stark die ´Ndrangheta aber immer noch ihrer Heimat verbunden ist, beweisen jüngste Zahlen, nach denen 70 Prozent aller Unternehmer in Kalabrien den verhassten „pizzo“, das Schutzgeld, zahlen sollen. Die restlichen 30 Prozent der Unternehmen und Geschäfte befinden sich direkt in der Hand der Mafia.