Sonntag, 31. März 2013

Mafia etabliert sich stärker denn je in Deutschland

Das Allgäu, Rückzugsraum der zweiten und dritten Mafia-Generation


Das Allgäu hat sich von einem Aktionsraum zu einem Rückzugsraum der Mafia entwickelt. Die zweite und dritte Generation kommt immer stärker nach Bayern. Standbein ist der Drogenhandel.

Die Festnahme von Camorra-Mitglied Mariano Abete in Neapel Ende November war ein Erfolg für die italienische Polizei. Das Allgäu hat sich inzwischen von einem Aktionsraum zu einem Rückzugsraum der Mafia entwickelt.


Rund 200 mutmaßliche Mafia-Mitglieder stehen derzeit in Bayern unter Beobachtung der Sicherheitsbehörden. Das berichtete Mario Huber vom Bayerischen Landeskriminalamt bei einer Experten-Anhörung des Landtags in München: „Wir haben relativ gute Informationen darüber, welche Köpfe sich hier aufhalten.“

Bei der Expertenrunde dabei war unter anderem auch der Kemptener Oberstaatsanwalt Gunther Schatz, bei der Ermittlungsbehörde zuständig für den Bereich der organisierten Kriminalität. Nach seinen Worten zieht es jetzt oft die Kinder- und Enkelgeneration der seit den 1960er Jahren ins Allgäu gekommenen Mafiosi nach Süddeutschland. Die Region war seit den spektakulären Mafiaprozessen in den 1980er und 90er Jahren vor dem Kemptener Landgericht in den Blickpunkt der Öffentlichkeit geraten.


Spektakuläre Festnahmen im Allgäu

„Damals führten Erkenntnisse aus Italien zu teils spektakulären Festnahmen im Allgäu“, berichtete Armin Mayer, Kriminaloberrat des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West. Der spektakulärste Mafia-Fall im Allgäu liegt viele Jahre zurück: Am 2. Mai 1998 gelang der Polizei auf dem Bahnhof in Kempten die Festnahme des ’Ndrangheta-Killers Giorgio Basile, genannt „das Engelsgesicht“.

Er hat nach eigenem Geständnis in zwei Jahrzehnten rund 30 Landsleute ermordet und später als Kronzeuge der italienischen Justiz geholfen, mehr als 50 Mafiosi hinter Gitter zu bringen. Doch mittlerweile habe sich Bayern von einem Aktionsraum der Mafia zunehmend vor allem zu einem Ruheraum oder Rückzugsraum gewandelt, fasste Huber die Erkenntnisse zusammen. Das heiße allerdings nicht, dass Mafia-Angehörige nicht auch investierten.

Schatz nannte ein Beispiel: Da kreuzt ein 21-Jähriger aus Sizilien im Allgäu auf und kauft sich für 120 000 Euro eine Pizzeria. Es gebe familiäre Verstrickungen mit der Mafia und alles deute darauf hin, dass das Geld aus dem Drogenhandel stammt.  „Aber wir haben keine Möglichkeit einzuschreiten“, sagte Schatz. Denn: „Das deutsche Geldwäschegesetz ist ein relativ stumpfes Schwert.“ In anderen Ländern dagegen müssten Verdächtige nachweisen, wie sie an größere Geldsummen gekommen sind.



 

Polizei: Verfolgung der Mafia ist „Champions League“

Fazit von Oberstaatsanwalt Schatz: „Man sollte über eine Beweislast-Umkehr nachdenken.“ Ganz generell, so die Ermittler, seien die Mafiosi „schlauer geworden“. So bezeichnete Robert Oberloher von der Polizei-Hochschule in Hamburg die Verfolgung der Mafia als „Champions League“ – im Gegensatz zur Verfolgung der osteuropäischen organisierten Kriminalität, wie er anmerkte. Wichtigstes Mafia-Geschäftsfeld ist laut Schatz nach wie vor der Kokainhandel. Tätig ist die kriminelle Organisation aber auch beispielsweise im Bereich der Produktfälschung und der regenerativen Energien, wo Geld gewaschen werden kann und gleichzeitig noch Subventionen abgegriffen werden.



Deutsch-italienische Eingreiftruppe

Durch die Gründung einer deutsch-italienischen Task-Force (Einsatzgruppe) nach den Duisburger Mafia-Morden 2007 habe sich die Ermittlungszusammenarbeit zwischen beiden Ländern verbessert, so Laura Garvini, Mitglied des Antimafia-Ausschusses im italienischen Parlament. Probleme bereitet laut dem Münchener Oberstaatsanwalt Joachim Ettenhofer aber beispielsweise die lange Bearbeitungsdauer von Rechtshilfeersuchen durch die Italiener.

 

.