Mittwoch, 27. März 2013

Finanzberater der Mafia in Mailand liquidiert

Wie jede Abend verließ der Finanzberater Diego Predi die Tiefgarage, wo er sein Auto abgestellt hatte. Er trat auf die Straße, als ihm mehrere Kugeln seinen Schädel zerfetzten.




Sein Begleiter, der wenige Sekunden später zu Hilfe eilen wollte, wurde mit einer Salve aus einer Maschinenpistole ebenfalls exekutiert.




Laut den Carabinieri wurden die beiden Männer schon seit Tagen von mehreren Mafiosi rund um die Uhr observiert. Offenkundig kannten sie das Bewegungsprofil ihrer Opfer sehr genau. "Predi hat mehrere Millionen Euro an der Börse verloren" - so der Oberstaatsanwalt. Mafiagelder, wie sich herausstellte. Die beiden Täter warteten auf ihr schweren Mototrädern unweit der Tiefgarage und flohen nach ihrer Tat in Richtung San Siro.

"Die Mafia verzeiht solche Fehler nicht", führte der Oberstaatsanwalt weiter aus. Aus Kreisen der Finanzwelt hieß es, dass der Investmentbanker mehrere Mafia-Clans als Anlageberater "unterstützt" hat. Das Opfer hinterlässt eine Frau und zwei Kinder.