Donnerstag, 24. Januar 2013

150 Verdächtige bei Razzia gegen Mafia

„Entweder er hört auf, oder wir legen den Kerl um“, sollen Mafiosi in einem Telefonat gedroht haben. In einer landesweiten Aktion ist die Polizei nun gegen illegale Glücksspiele der Mafia vorgegangen.




Allein in Italien gebe es 150 Verdächtige, berichteten italienische Medien am Mittwoch.
Die von Ermittlern in Bologna koordinierte Aktion „black money“ habe in mehreren Teilen Italiens stattgefunden, berichtete die Nachrichtenagentur Ansa.

Die mafiöse Organisation, die ihre Basis in der Emilia Romagna habe, habe auch Ableger in Rumänien, Deutschland, Niederlande und Großbritannien, schrieb das Onlineportal „corriere.it.“

Unter anderem ging es um Internetspiele. Allein auf einer Homepage wurden den Berichten zufolge in sieben Monaten 40 Millionen Euro eingenommen, mit einem Schaden für die Staatskasse von 1,2 Millionen Euro.

Die Mafia-Organisation habe einen Journalisten bedroht, der Artikel über den Boss der Gruppe geschrieben habe. „Entweder er hört auf, oder wir schießen ihm in den Mund“, drohten Mitglieder den Ermittlern zufolge in einem Telefonat.