Samstag, 8. Dezember 2012

Militär gegen Camorra

Die Regierung in Rom will mehr Soldaten in Neapel zur Bekämpfung der Camorra einsetzen.

„Wir überlegen, die Präsenz von Soldaten zu steigern“, sagte Innenministerin Anna Maria Cancellieri am Freitag.

Mit dieser Initiative will die Regierung auf die Fehde zwischen rivalisierenden Clans der Camorra reagieren, der in den vergangenen Wochen mehrere Menschen zum Opfer gefallen sind.

Am Mittwoch hatte der brutale Mord an einem mutmaßlichen Mafioso in einem Kindergarten-Hof in Neapel die Öffentlichkeit geschockt.




Im berüchtigten neapolitanischen Viertel Scampia war es zu Wildwest-Szenen gekommen.
Der 50-jährige Luigi Lucenti, Mitglied des einflussreichen Camorra-Clans Abbinante, ist in dem Hof von zwei Killern erschossen worden, in dem er Zuflucht gesucht hatte. Der Mann war vor seinem Wohnhaus von Kriminellen angeschossen worden (ich habe im letzten Blogeintrag darüber berichtet).

Trotz Verletzungen konnte er die Flucht ergreifen und Schutz im Hof des Kindergartens suchen, in dem mehrere Eltern auf ihren Nachwuchs warteten.

Hier wurde er von den zwei vermummten Killern mit einem Scooter eingeholt und getötet. Der Tote war wegen Drogenhandels und organisierter Kriminalität vorbestraft. Soldaten sind schon seit längerer Zeit in Neapel im Einsatz. Sie haben die Kontrolle über verschiedene Einrichtungen und Institutionen übernommen, um die Polizei zu entlasten. Damit hat die Polizei mehr Personal für Patrouillen auf den Straßen zur Verfügung.